Sieg im letzten Spiel vor der erneuten Corona Pause

9-0 Sieg gegen SV Ataspor Unkel II

Auf ein schweres Spiel bereitete man sich am vergangenen Sonntag vor. Gegen die GĂ€ste hatte man letzte Saison zu Hause mit 1-2 verloren.
Es ging auch gut los. Die erste große Chance hatten die GĂ€ste doch unser Torwart konnte die Chance vereiteln. Im Gegenzug dann die wohl spielentscheidende Szene des Spiels. Eine gut getretene Ecke von Kevin MĂŒller klĂ€rte ein Spieler von Ataspor per Hand auf der Linie. Die logische Konsequenz war eine rote Karte und ein Elfmeter fĂŒr den TuS. Klaus Peter Blum ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und erzielte nach fĂŒnf Minuten die 1-0 FĂŒhrung. Danach ging aber beim TuS nichts mehr. Man lief zu viel mit dem Ball, spielte keine sauberen BĂ€lle in den Fuß, kurz man wĂ€hlte immer die falsche Entscheidung. Die GĂ€ste wollten sich nicht aufgeben und kamen selbst zu ein zwei kleinen Möglichkeiten. So ging es mit der knappen FĂŒhrung in die Pause. Wie zu Beginn hatten die GĂ€ste erneut nach Wiederanpfiff die erste Chance und wieder hielt unser Keeper die Kiste sauber. Danach rappelte man sich endlich beim TuS auf und ließ den Ball endlich laufen. So konnte Sandro Herzog mit einem schönen Fernschuss das wichtige 2-0 erzielen. Nun lief es und wenig spĂ€ter war Sven Lindner mit dem 3-0 zur Stelle. Erneut Sandro erhöhte auf 4-0. Philipp Engel war dann per Fernschuss erfolgreich und beendete seine lange Leidenszeit mit dem 5-0. Danach war der Willen bei den GĂ€sten gebrochen und der TuS schraubte das Ergebnis in die Höhe. Erneut war Sven erfolgreich und erzielte das 6-0. Danach die nĂ€chste Torpremiere. Bob Mue Boris MĂŒller konnte seinen ersten Pflichtspiel Treffer erzielen und schraubte das Ergebnis auf 7-0. Sandro zum dritten Mal zum 8-0 und ein unermĂŒdlicher Gianluca Caforio zum 9-0 machten einen hohen Sieg perfekt. „Die erste Halbzeit war eine Katastrophe. Wir haben alles was uns sonst auszeichnet in der Kabine vergessen. Irgendwie hat uns die rote Karte zu Beginn nicht gut getan. Nach dem Seitenwechsel haben wir das Spiel endlich schnell gemacht und den Ball laufen lassen. Das wir hinten raus so viele Tore erzielen spricht auch fĂŒr die Jungs. Jeder möchte sich zeigen und fĂŒr die erste Elf empfehlen. Da macht es dann auch nach schwerem Start Spaß von hinten zu zuschauen“, so unser Coach.
Leider war das nun vorerst das letzte Spiel vom TuS. Dank der steigenden Zahlen hat die Bundesregierung ja den Fußball bei uns Amateuren verboten. Wir hoffen das wir dieses Jahr noch mal gegen den Ball treten dĂŒrfen aber die Hoffnung ist sehr gering. Weitere Bilder zum Spiel: