Glücklich im Achtelfinale

Glücklich im Achtelfinale

WW Kickers II eine hohe Hürde

Am Freitag stieg der TuS in der zweiten Runde in den laufenden Pokalwettbewerb ein.Man reiste nach Buchholz im Westerwald. Gleich zu Beginn kam man gut ins Spiel. Man setzte den Gegner unter Druck und es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann der TuS in Führung geht. Marcel Müller setzte einen Heber zu hoch an, Marcel Lenzen scheiterte per Kopf an der Latte und auch sonst hatte man Möglichkeiten. Nach 15 Minuten endlich die verdiente Führung. Eine Flanke von Marcel Müller ging an Freund und Feind vorbei und fand seinen Weg ins Tor. Doch danach gab es einen Bruch im Spiel. Man hielt keine Positionen mehr ein und verlor viel zu oft leichtsinnig den Ball. Nach dem Seitenwechsel bemühte man sich zwar, doch außer einer Chance für Kevin Manger passierte nicht mehr viel. Im Gegenteil, die Heimmannschaft wurde immer stärker und belohnte sich mit dem verdienten Ausgleich. Kurz vor Schluss überschlugen sich dann die Ereignisse. Die WW Kickers liefen in den letzten fünf Minuten drei Mal alleine auf Kevin Schmidt im TuS Tor zu. Zwei mal hielt Kevin überragend und einmal flog der Ball übers Tor. Man konnte dankbar sein, dass der Schiedsrichter endlich zur Verlängerung pfiff. Hier war plötzlich wieder der TuS spielbestimmend. Man hatte die ein oder andere kleinere Chance. Nach knapp 100 Minuten dann die erneute Führung für den TuS. Christian Schmidt zog aus 22 Metern ab und der Ball knallte an die Unterkante der Latte und dann ins Tor. Die Kräfte der Heimmannschaft schwindeten immer mehr, so dass keine zwingenden Torchancen mehr heraus sprangen. Doch aufgeben wollte man sich auch nicht, so dass das Spiel weiter spannend blieb. Mit dem Schlusspfiff konnte Philipp Engel dann mit dem 3-1 den Deckel drauf machen. Unser Coach nach dem Spiel: „ schon zur Halbzeit war klar, dass das ein langer Abend wird. Wir haben total unkonzentriert gespielt und uns mit einfachen langen Bällen überraschen lassen. Die WW Kickers sind nach vorne pfeilschnell besetzt und das haben wir überhaupt nicht in den Griff bekommen. Sicherlich ein mehr als glücklicher Sieg. Kevin Schmidt hat mehrmals überragend gehalten und wir können uns bei ihm bedanken, dass wir eine Runde weiter sind. Aber auch Imad im Mittelfeld war unglaublich. Was er über 120 Minuten für Wege macht ist der Wahnsinn. Von der Einstellung können sich einige doch eine Scheibe abschneiden“. Am Sonntag startet dann endlich die neue Saison mit einem Heimspiel gegen den SV Roßbach II