Geht doch!

Seit Wochen spielen wir in einer recht konstanten Besetzung. Aber aufgrund einiger Ausfälle einiger Spieler entweder wegen Verletzungen oder Teamunfähigkeit ist der Kader sehr reduziert. Umso besser, dass aber der Kern im Moment einigermaßen gesund bleibt.

So konnten wir gegen Rheinbreitbach, Feldkirchen und St. Katharinen ein gutes Spiel aufziehen und wurden auch entsprechend belohnt.

Gegen Rheinbreitbach erkämpft sich Kevin Müller in der 10. Minute den Ball und kann ihn von rechts herrlich auf die Füße von Philipp flanken. Der fackelt auch nicht lange und schießt auf die Kiste. Leider wird es nur der Außen- und nicht de Innenpfosten.

Nur 7 Minuten später kommt Marc im 5 Meterraum überraschend an den Ball. Sein Schuss kann zwar geklärt werden, allerdings wird er dabei auch gelegt. Der Gegner beackert den Schiri erwartungsgemäß lautstark, denn das scheint ein Markenzeichen von Rheibreitbach zu sein. In dem Fall hat es geklappt und der bereits ausgeführte Pfiff wurde mit einem Hochball (???) geahndet.

In der 47. Minute konnte sich Andy als großer Retter auszeichnen, indem er einen Kopfball aus 3 Metern abwehren kann. Warum der Eckball nicht schon früher geklärt wurde, bleibt noch ein kleines Rätsel.

Dann kam der Auftritt vom Peter. In der Abwehr schnappt er sich den Ball und umkurvt wie im Training geübt alle Gegenspieler. Der Torschuss wird ihm wieder zurück auf den Kopf geklärt, allerdings ist da die Kraft schon weg und es kommt leider nicht zum Torerfolg. Sehenswert war es aber allemal.

In der 75. Minute hatte dann Arda seine Möglichkeit Rodenbach in Führung zu bringen, als er alleine aufs Tor zurennt. Leider kann der Schuss in letzter Sekunde noch abgeblockt werden.

Und dann passiert es, die Fußballweisheit schlägt wieder zu. Wer sie vorne nicht macht, bekommt sie hinten halt rein. 5 Minuten vor Schluss kann der Ball nicht geklärt werden und der Gegner taucht vorm Tor auf. Zur Überraschung aller, geht der Glückszuppler-Schuss dann auch noch rein und wir liegen 0:1 zurück.

Doch in der 89. Minute kam dann wieder etwas Glück zurück. Arda wird wieder beim Schuss aus kurzer Distanz regelwidrig gestört und der Schiri gibt Elfer.
Die Proteste waren wieder stark und die Meinungen gehen da auch auseinander. Wahrscheinlich war es eine Konzessionsentscheidung.

Nunzio hatte dann die passenden Nerven, um sich der Verantwortung zu stellen und netzte unhaltbar zum 1:1 ein. Endlich mal ein Lichtblick. Zur Freude, auch von Irlich, wurde das gute Spiel, der Kampfgeist und der Wille endlich mal belohnt.

Mit einem Hauch breiterer Brust ging es dann ins Derbyspiel gegen Feldkirchen.

Auch hier legten wir direkt gut los. Wie gegen Rheinbreitbach hatten wir bereits nach 10 Minuten eine gute Chance. Philipp setzt mit einem schönen Fernschuss die erste Duftmarke. Leider verduftete der Ball etwas zu hoch.

In der 18. Minute wird Marc in die Tiefe geschickt, aber sein Heber hebt nicht genug und landet in den Fängen des Torwarts. Hätten sich Marc und Philipp besser abgesprochen und die Kraft etwas verteilt, hätte es schon 2:0 stehen können.

Doch dann kommt es mal wieder anders. Von Außen kommt der Gegner in Höhe des 16er Richtung Mitte gelaufen und kommt zum Schuss. Da wir den Ball nicht abblocken können und er auch schön geschossen ist, muss ihn Christopher leider aus dem Netz holen und wir liegen 0:1 zurück.
Nur 7 Minuten später, in der 35. Minute kommt der Gegner mit einem langen Ball über Außen, kann sich durchsetzen und von der Grundlinie den Ball nach hinten legen. So geht man mit einem 0:2 in die Pause.

Da wir nur ergebnistechnisch aber nicht spielerisch schlechter waren gaben wir uns nicht auf. Minuten nach Wiederbeginn wird unser stürmender Libero herrlich in die Tiefe geschickt und geht alleine aufs Tor, doch der gute Torwart kann leider klären.
Böse Zungen behaupten dass ein Murmeltier hinter dem Tor nett gegrüßt hätte, da es der Chance der Vorwoche sehr ähnelte.

In der 64. Minute hätte man beim Letzten der C-Klasse einen Lehrfilm drehen können. Über Nunzio wird der Ball schön nach außen auf Marc gelegt, der schaltet den Turbo ein und legt den Ball auf Arda zurück. Der legt ihn quer auf Philipp, der ihn mit einem schönen Schuss zum 1:2 (aus unserer Sicht) versenkt.

In der 67. Minute taucht wieder Peter in der gegnerischen Hälfte auf. Da er aus den letzten Sprints über den ganzen Platz gelernt hat, feuert er diesmal aus 40 Meter aufs Tor. Wie gesagt, der Torwart war gut und kratzt ihn aus dem Winkel. Sehr schade.

In der 79. Minute wird Marc im 16er umgerissen. Den fälligen Elfer verwandelt nun Peter eiskalt und es steht verdientermaßen 2:2.

4 Minuten später gibt es dann ein Geschenk von Feldkirchen. Marc bekommt den Ball quasi vom Torwart überlassen und startet dann aber einen Slapstick. Ganz nach dem Motto: „Ich nehme keine Geschenke“, vertendelt er den Ball als der Torwart sich ihm entgegen wirft. Der scheint dann aber auch sauer zu sein, dass Marc das Geschenk nicht annehmen will und überreicht ihm den Ball quasi noch mal. Nun ist Marc´s Großzügigkeit auch zu Ende und er schibbelt den Ball über die Linie.

Das roch jetzt schon fast nach Sieg. Aber das wäre wohl zu viel des Guten. So bekam Feldkirchen noch einen Freistoß in der 88. Minute. Alles was Feldkirchen hieß war in unserem 16er und so schob die Masse Marcel Lenzen Richtung Tor, der dann den Ball aufs Bein bekommt und im eigenen Tor platziert. Das ist halt Pech. Aber eine tolle moralische Leistung nach dem 0:2 nicht aufzugeben und das Spiel doch positiv zu beenden. Wieder zur Freude von Irlich, die anschließend sogar eine Belohnung in Form von 5 Kisten Bier überreichten.

Nach den Kellerkinder-Duellen kam nun mit St. Katharinen allerdings ein Gegner aus der Mitte der Klasse. Da ist man als Letzter der Liga nicht gerade der Favorit.

Doch auch die spärliche Brust eines Letzten wächst nach 2 Spielen ohne Niederlage.
Dass wir aber bereits in der 2. Minute nach einer schönen Spielstafette 1:0 in Führung gehen, damit hätte keiner gerechnet. Maxim schickt Marc herrlich über Außen, der den Ball perfekt auf Nunzio zurück legt. Mit einem schönen Schuss vollendet er den Spielzug.
Wenn ein Tor soooo früh fällt, hilft es ja auch nicht, wenn man von draußen immer reinbrüllt: Schiri Zeit. Und da man das „führen“ auch nicht mehr so gewohnt ist, wird man an der Seitenlinie recht zappelig. Und dann fehlt auch die Ruhe etwas mitzuschreiben. Es entwickelt sich ein Spiel in dem man sagen kann, dass wir die bessere Mannschaft sind. Lassen aber trotzdem immer mal wieder Möglichkeiten zu, die einem Trainer dicke Schweißtropfen auf die Stirn treiben.

In der 45. Minute haben wir die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen. Marc legt den Ball vor dem Tor quer und Sergej schmeißt sich Richtung Ball, kommt einen Hauch zu spät.

Direkt in der 1. Minute nach Wiederanpfiff legen wir erneut los. Marc hebt den Ball an den Gegnern vorbei, Kevin spurtet durch und schießt den Ball trocken ins Toreck. Leider pfeift der Schiri Abseits. Das haben wir nicht ganz so gesehen da wir fast auf der Höhe von Kevin standen. Da man ja noch führt, fährt man auch die Gemütslage wieder runter.

Aber in der 81. Minute ist es dann soweit. Kevin bekommt einen Heber auf den Schlappen gelegt und……… trifft zum viel umjubelten 2:0.

Und in der 86. haben wir sogar noch die Möglichkeit nach einem tollen Spielzug auf 3:0 zu erhöhen. Enzo wird rechts geschickt, überlässt den Ball jedoch gönnerhaft Kevin, der ihn auf Patrick quer legt. Der legt ihn wiederum auf Arda zurück, dessen Schuss aber gehalten werden kann. Egal, endlich mal wieder gewonnen.

Wenn es auch zu spät ist für einen Klassenerhalt, so zeigt sich aber was in der Mannschaft steckt. Und hätten alle früher am richtigen Faden mitgezogen, hätte ein Abstieg nicht sein müssen.

Die glorreichen Kämpfer der letzten Spiele:
Andy Pung, Chrisopher Leufgen, Klaus-Peter Blum, Marcel Lenzen, Julian Bartels, Sebastian Heinz, Kevin Müller, Philipp Dott, Abidin Altuntas, Nunzio Landi, Maksim Niftaliev, Sergej Niftaliev, Marc Eismann, Vincenco Landi, Patrick Herzog, Christian Schmidt sen., Willi Lotz und Mike Peuschel.

Bilder vom Spiel gegen Rheinbreitbach

Bilder von Feldkirchen