Spieler des TuS Rodenbach kämpfen wie die Ochsen im Hamstermodus….

…und sammeln langsam Punkte für die Winterpause.

So auch am letzen Freitag im vorgezogenen Spiel gegen Asbach II. Asbach wollte nämlich alle Spiele auf Freitag verlegen – warum bloß. Da dann aber Asbach I auch am Freitag spielen sollte, wollte Asbach wieder auf Sonntag verlegen. Ein Schelm der Böses dabei denkt.

Trotzdem konnte Asbach II aus den Vollen schöpfen und die Ersatzbank füllen. Bei uns waren leider immer noch einige Spieler angeschlagen und mussten dank der Fa. Rathiopharm und Bayer erstmal mit Schmerzmittel spieltauglich gemacht werden. Für Sergej hat es dann doch leider nicht ganz gereicht und wir mussten kurzfristig umstellen und waren dann auch auf der Bank wieder recht dünne besetzt.

Wir gingen natürlich in das Spiel um unser Bestes zu geben. So entwickelte sich auf unserem schönen Heimplatz, bei herrlichem Flutlicht auch ein ansehnliches Spiel. Rodenbach konnte immer wieder mit guten Aktionen aufblitzen und Akzente setzen.

In den ersten 20-25 Minuten dominierte Rodenbach das Spielgeschehen. Öfters wurden schöne Angriffe über Außen vorgetragen oder mal schnell durch die Mitte gespielt. Leider war uns aber kein Torerfolg gegönnt. Auch die ein oder andere Abseitsstellung beendete dann schon mal unseren Sturmdrang durch einen kleinen, für uns unnötigen, Pfiff. Erst danach kombinierte auch Asbach gefällig durch die Reihen, ohne sich aber zwingende Chancen zu erarbeiten.

Und so dauerte es auch bis zur 71. Minute, bis Asbach mit 1:0 in Führung ging. Quasi aus dem Nichts heraus. Manchmal ähnelt der ein oder andere Ochs auch schon mal einem Strauß. Nicht wegen seiner gefälligen Beinarbeit und Schnelligkeit, sondern der Eigenschaft den Kopf in den Sand zu stecken. Gegen Asbach war es aber nicht der Fall. Da wir schon öfters bewiesen haben dass wir eher einem Bumerang ähneln und immer wieder kommen können. So auch an diesem Freitag. Rocky wird nur 4 Minuten später schön über rechts Außen geschickt und legt den Ball von der Grundlinie zurück auf Mühle. Der behält die Übersicht und netzt trocken und lässig ein. Danach hatten wir noch weitere Chancen das Spiel für uns zu entscheiden. Die Letzte in der letzten Sekunde. Die Ecke kann nicht wirklich geklärt werden, sämtliche vorhandenen Beine, (bei denen vom Schiri bin ich mir nicht sicher, aber sonst alle) stochern nach dem Ball. Der Torwart versucht es mit den Händen und bekommt ihn dann auch auf der Linie zu packen.

Danach war Schluss und wir hatten wenigstens wieder einen Punkt eingesammelt. Für einen Hamster reicht das vielleicht, für Ochsen nicht.

Daher geht es am Sonntag um 12:30 Uhr in Block weiter. Es würde uns freuen wenn uns ganz viele beim „Punkteraffen“ unterstützen würden.

Für Rodenbach spielten:
Andy Pung, Klaus-Peter Blum, Julian Bartels, Marcel Lenzen, Fabio Spagnino, Kevin Müller, Philipp Dott, Abidin Altunkas, Sebastian Heinz, Marcel Rockenfeller, Maksim Niftaliev, Kevin Mülhöfer, Vincenco Landi, Sergej Niftaliev

Nach dem Spiel wurde es noch eine lange Fußballnacht, denn alle versuchten anschließend per mitgebrachten Spielkonsolen und Fernseher den besten Fifa18-Spieler zu küren. Ein Turnierplan, aus dem im Laufe der Zeit zwei wurden (war da etwa Alkohol im spiel), wurde erstellt und jeder hat sich eine Lieblingsmannschaft ausgesucht. Munkeltechnisch war Rodenbach da wohl nicht vertreten, aber mehrmals Bayern. Klingt komisch, ist aber so. mm