Pokalviertelfinale wir kommen😀

Mit einem 5-2 gegen die SG Vettelschoss II eine Runde weiter

Am Mittwoch traf man im Achtelfinale auf die Truppe von Spielertrainer Marcel Weber. Bereits in der Saison stand man sich gegenĂŒber und musste in Katharinen mit 4-0 als Verlierer das Feld verlassen. So hatte man großen Respekt vor dem Gegner, wollte es aber auf jeden Fall besser machen. Corona bedingt hatten beide Mannschaften einige Absagen in ihrem Kader. Da die Abwehrkette neu formiert war hatten die GĂ€ste zu Beginn die Oberhand. Hier hatte man GlĂŒck, dass sowohl Weber als auch sein Sturmkollege die sich gebenden Chancen nicht nutzten. Anders der TuS. Die erste gute Gelegenheit hatte Kevin MĂŒller, doch sein Schuss streifte nur die Latte. Wenig spĂ€ter dann die FĂŒhrung fĂŒr den TuS. Sven Lindner setzt sich ĂŒber links durch, seinen Schuss konnte der GĂ€stetorwart noch abwehren, doch Philipp Dott nutzt den Abpraller und zirkelt ihn mit links rechts oben ins Tor. FĂŒnf Minuten spĂ€ter das 2-0. Eine Ecke konnte der Gast nicht klĂ€ren und erneut war Philipp Dott zur Stelle und traf. Kurz darauf die Gelegenheit fĂŒr Sven Linder, doch sein Schuss geht knapp rechts vorbei. Doch wenig spĂ€ter war Sven treffsicherer. Nach einem schönen Zuspiel nimmt Sven genau Maß und nagelt den Ball links unten ins Eck. Mit 3-0 ging es dann auch in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel waren wieder die GĂ€ste aktiver, doch wieder schlug der TuS zu. Nach einer schönen Kombination machte unser Abwehrchef Pascal Hrs das 4-0. Wenig spĂ€ter aber der Anschlusstreffer fĂŒr die GĂ€ste. Ein Freistoß wird an den FĂŒnfer geschlagen und unser Spielertrainer Hackl im Tor kommt zu spĂ€t bzw. bedrĂ€ngt Pascal Heers, dem der Ball daher ĂŒber den Kopf ins eigene Tor rutscht. Doch wenig spĂ€ter konnte Sven Linder auf 5-1 erhöhen. Unser SpielfĂŒhrer Klaus Peter Blum zirkelt nach einem schönen Solo den Ball genau in den Strafraum, wo ihn Lindner perfekt ins Eck schiebt. Eine ganz starke Aktion von unserem KĂ€ptn, der am Mittwoch seinen 39. Geburtstag feierte. Kurz vor Schluss konnte Weber noch das 5-2 erzielen, doch danach war Schluss. „Zu Beginn hatten wir GlĂŒck, dass wir nicht in RĂŒckstand geraten aber hinten raus haben wir es richtig gut gemacht und sind verdient eine Runde weiter im Pokal. Schade ist es, dass wir keine Zuschauer zulassen dĂŒrfen. Das fehlt uns wirklich“, so TuS Coach Schmitz nach dem Spiel.